Pixelprojekt_Ruhrgebiet - Abbau West

Abbau West zurück zur Übersicht

Christian Werner, Duisburg, 2012 (zurück zur Übersicht)

Aufgewachsen bin ich im benachbarten Ostwestfalen, hatte aber schon immer eine große Affinität zum sogenannten Ruhrpott und eine Faszination für die Mentalität der Menschen dort. Nach dem Abitur 1999 bin ich zum Studium zunächst nach (Ost-)Berlin und dann weiter nach Weimar , also in den Osten in die ehemalige DDR gezogen. Gerade in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends konnte man beobachten, wie der alte Osten mit den neuen Steuergeldern (Soli-Zuschlag) ''aufgemöbelt'' wurde und die ehemals florierenden Industriestandorte im Westen zusehends verödeten. In dieser Zeit ist eine gegenläufige Entwicklung zu konstatieren: ''Aufschwung Ost'' auf der einen und ''Abbau West'' auf der anderen Seite. Mit anderen Worten: Der alte Westen ist der neue Osten!
In einem groß angelegten Foto-Projekt versuche ich diese Entwicklungen nachzuvollziehen und mitzuschreiben. Es werden also auch weitere Orte porträtiert, Orte in einem Land, dass es nicht mehr gibt: die alte BRD. Den Anfang macht Duisburg, denn dort scheint sich der Strukturwandel des Ruhrgebiets in einer beispielhaften Weise zu vollziehen und zu einem Paradebeispiel für eine Post-Industrielle Stadtentwicklung zu werden.

Die Serie ist erschienen im ZEIT Magazin #12/2014 http://www.zeit.de/kultur/2014-03/fs-duisburg-stadt-industrie

© Sämtliche Nutzungsrechte an den abgebildeten Fotografien liegen bei Christian Werner